Für viele Autofahrer/in und Wohnmobilfahrer/in ist diese Jahreszeit eine Herausforderung, die durch Nässe, Nebel, Wildwechsel und Glätte es nicht einfach machen zum Ziel zukommen.
Darum haben wir Euch hier ein paar Tipps für Euch, das Ihr gut und Sicher ans Ziel kommt!

1. Aquaplaning durch Starkregen
Starkregen gehört auch zum Herbst dazu und leider bringt dies auch Gefahren mit sich.
Die Sicht wird schlechter, die Straßen werden schmierig (es bildet sich ein Schmierfilm) und der Bremsweg wird natürlich länger.
Außerdem droht Aquaplaning, durch das Wasser verlieren die Reifen den Kontakt zum Boden, wenn das passiert, lässt sich das Fahrzeug nicht mehr zuverlässig steuern und die Gefahr, dass man von der Fahrbahn abkommt steigt.
Sollte es doch mal passieren, dann Ruhe bewahren und Fuß vom Gas gehen
(Gang herausnehmen) und weder noch lenken und bremsen! Das Lenkrad mit beiden Händen grade festhalten bis die Reifen kontakt zum Boden haben.
Generell sollte bei der Witterung langsamer gefahren werden, damit die Reifen das Wasser besser verdrängen kann.

…dabei stellen sie den einzigen Kontakt des Fahrzeuges zur Straße her.

2. Der Nebel
Oder auch genannt: „Die weiße Wand“
Bei Nebel müsst Ihr eure Geschwindigkeit an die Sichtverhältnissen anpassen und Abblendlicht einschalten, da das „Tagfahrlicht“ nicht mehr für gute Sicht ausreicht und auch ganz wichtig: „Abstand zum Vordermann halten!“
Fernlicht bringt nicht viel, da die feinen Wassertröpfchen das aufgeblendete Licht der Scheinwerfer stärker reflektieren und so die Sicht zusätzlich verschlechtert.
Die Nebelschlussleuchte/n dürfen nur dann eingeschaltet werden, wenn die Sichtweite unter 50 Meter beträgt und man nicht schneller als 50 KM/h fährt!

Hier ein Tipp: Der Abstand zwischen zwei Leitpfosten auf Autobahnen und Bundesstraßen, beträgt 50 Meter.


3. „Bauernglatteis“
Das sogenante „Bauernglatteis“ wird leider von vielen Fahrzeugfahrer/in unterschätzt!
Grade auf Land- und Kreisstraßen entsteht dieser Schmutz aus Lehm- und Erdklumpen, durch die Bauern, wenn sie ihre Ernte einbringen. Wird es nass, dann bildet sich aus Schmutz und Laub ein gefährlicher Schmierfilm, der den Bremsweg ungemein verlängert.


4. Wildunfall
Wer kennt es nicht, dieses komische Gefühl oder Anspannung, wenn man sich an Feld- und Waldränder nährt und nicht weiß, ob ein Tier jetzt grade die Fahrbahn überquert.
Wildunfälle sind das ganze Jahr eine potentielle Gefahr, doch in den Herbstmonaten steigt das Risiko deutlich mehr an.
Da die Wildtiere ihr Revier in diesen Monaten erweitern, um Nahrung und Deckung suchen.
Besonders in der Dämmerung am frühen Morgen und Abendstunden, ist die Gefahr groß auf Wildwechsel zu zustoßen, wo entsprechende Hinweisschilder vor Wildwechsel warnen, lässt sich das Unfallrisiko durch erhöhte Aufmerksamkeit und verminderte Geschwindigkeit reduzieren, ABER nie ganz ausschließen.
Sollte doch mal ein Wildtier auf der Fahrbahn stehen, liegt es meist daran, dass die vom Fernlicht geblendet werden. In solchen Fällen heißt es also: Fernlicht ausschalten, das Abblendlicht einschalten bzw. aktivieren und kurz die Hupen betätigen, um die Tiere von der Fahrbahn zu verscheuchen.

Habt Ihr doch einen Wildunfall, dann müsst Ihr die Unfallstelle erst absichern (Warnblinklicht einschalten, Warndreieck…),
Verletzte versorgen und den Notruf wählen.
Wichtig ist es, dass man den Wildunfall bei der Polizei und dem örtlichen Förster bzw. Jäger meldet.
Wer einfach weiterfährt und das verletzte Tier ohne Meldung auf der Straße liegen lässt, verstößt gegen das Tierschutzgesetz und macht sich strafbar. Wer das Wildtier mitnimmt, macht sich sogar der Wilderei schuldig!



5. Kontrolle am Fahrzeug
Einige Unfälle im Herbst und Winter gehen auf das Konto von verschmierten Frontscheiben und dadurch bedingtem schlechtem Durchblick.
Zieht Eure Scheibenwischer Schlieren oder liegen die Wischerblätter nicht mehr in voller Länge auf der Scheibe drauf?
Dann solltet Ihr die Scheibenwischer schnell erneuern. Genauso wichtig ist die regelmäßige Kontrolle des Wischwassers inkl. Reinigung- und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage.
Bei der Scheibenreinigung, sollte man auch die Blinker und Scheinwerfer nicht vergessen,
getrocknete Streusalzlake kann deren Leuchtkraft um mehr als die Hälfte reduzieren!
Reifendruck kontrollieren ist auch sehr wichtig.

Hier ein Tipp: Kostenloser Lichttest im Oktober!
Die Innungsbetriebe des KFZ-Gewerbes bieten daher Fahrzeughalter während des Oktobers kostenlose Lichttests an.


6. Reifen
In Deutschland gibt es kein vorgeschriebenes Datum oder eine Temperatur, ab der man mit Winterreifen fahren muss.
Darum gibt es diese bekannte Faustformel: Von „O bis O“ also von „Oktober bis Ostern“.
Wer bei „winterlichen Bedingungen“ unterwegs ist, bei Schnee oder Glatteis, müssen die Winterreifen montiert sein, sonst droht ein Bußgeld von 60-120 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Leider wird der Zustand der Reifen nicht so beachtet, dabei stellen sie den einzigen Kontakt des Fahrzeuges zur Straße her.
Bitte achtet auch auf den Zustand der Reifen! Wie alt sind sie ?(ab 6 Jahre, sollte man sich neue besorgen) Haben sie Risse oder andere Beschädigungen? Stimmt die Profiltiefe noch? Wie sieht der Luftdruck aus?